sua_bg_logoIm 9. Jahr des Shop Usability Awards haben wir die Gewinnermittlung komplett neu entwickelt. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass „Usability“ inzwischen völlig neu zu sehen ist. Es geht weniger um Feature und Farben von Buttons als um ein echtes, authentisches Einkaufserlebnis. Usability Unstimmigkeiten sind heute vielmehr fehlende Informationen, undurchsichtiges Sortiment, unvollständige Kaufberatung und schwierige Produktnavigation. Daraus entstehen Shops, die beliebig und belanglos sind. Das kostet sogar mehr als eine schlechte Conversion Rate – das kostet die Akzeptanz beim Kunden.

Das neue Bewertungsprinzip

Jeder Shop besitzt eine pragmatische Qualität, wenn die Aufgabenerledigung effektiv und effizient möglich ist. Die gemessenen, pragmatischen Werte beziehen sich damit auf die echte Usability im Shop. Ist ein Shop schnell, aufgeräumt, effizient zu nutzen, einfach verständlich und bedienbar.
Die Aspekte der hedonischen Qualität gehen über die reine Nutzbarkeit hinaus und sollen dem Nutzer Freude und Spaß bereiten. Wenn ein Shop stimulierend positiv wirkt oder durch sein Design ein bestimmtes Image kommuniziert, ist der Aspekt der User Experience erfüllt. Ein Shop muss dazu spannend sein, schön, anziehend, sympathisch, abwechslungsreich.

Attraktivität
Pragmatische Qualität (Usability)
Hedonische Qualität (User Experience)
Dienstleitungsqualität (Logistik)

Abwechslungsreiche Shops gesucht

Die Shoplupe® Benchmark Analyse zwischen den Modeshops aboutyou und zalando haben gezeigt, dass es hier enorme Unterschiede gibt. Der eine Shop sehr effizient, der andere Shop sehr abwechslungsreich. Beide Shops gut, aber aboutyou für die 50 Frauen im Test eindeutig attraktiver.
Zum ersten Mal werden wir zudem dieses Jahr Testbestellungen durchführen und so Verfügbarkeit, Lieferzeit, Verpackung und mehr erfassen.

Die Karten sind neu gemischt! Der beste Prüfkatalog aller Zeiten wird zeigen, ob wir völlig neue und andere Shops sehen werden.

Die Gewinnermittlung im Detail